Zitate: Anregungen zum Thema Merkur

Das erste ist von Rumi, einem Sufi-Mystiker:

Schweigen ist die Sprache Gottes, alles andere ist nur eine mangelhafte Übersetzung.

Und weil es so schön ist, noch eines von Eckhart Tolle, der mit seinem Buch „Jetzt!“ bekannt geworden ist:

Denke nicht nur mit deinem Kopf, denke mit dem ganzen Körper.

Advertisements

Ängste und Visionen

Es ist Schütze-Zeit – das bedeutet, alles ist mehr, größer, schöner oder schlimmer. Zumindest in unserer Vorstellung und in unseren Köpfen.

Es ist die Zeit, sich auf die Wintersonnenwende, auf die Wiederkehr des Lichts und uns auf ein größeres Ganzes auszurichten.

Gleichzeitig fiel mir in der letzten Zeit verstärkt auf, dass Menschen viel mit Ängsten und  Befürchtungen zu tun haben. Meine astrologische Erklärung (die verkürzte): das hat mit dem Merkur-Neptun-Quadrat zu tun, was uns die rosarote Brille aufsetzen lässt, aber auf der anderen Seite auch mit Befürchtungen konfrontiert, die schwer greifbar sind. Durch den rückläufigen Merkur hatten manche Menschen dann noch einmal mit alten Ängsten zu tun.

Die Frage ist in diesen Situationen dann immer, wie gehe ich mit einer solchen Angst oder Befürchtung um? Dazu hat sich mein Kollege Norbert Giesow die Mühe gemacht, den Begriff des Schmerzkörpers, mit dem Eckhart Tolle arbeitet, für Blogleser und Leserinnen zusammenzufassen.

Diesen Artikel möchte ich allen von Ihnen ans Herz legen, nicht nur denen, die gerade mit Ängsten zu kämpfen haben. Herzlichen Dank an Norbert Giesow!

Denn Advents- und Schütze-Zeit ist die Zeit, wo es um die Ausrichtung auf das Licht und unsere Visionen geht, was uns aber nicht gelingt, wenn wir in den Ängsten gefangen sind.

Für die lichtvolle Seite habe ich ebenfalls einen kleinen Blog-Tip: Monika Schmitt hat in Ihrem Adventskalender heute ein wunderschönes Bild veröffentlicht! Auch an sie ein herzliches Danke schön!

P.S. Ich habe die Hintergrundfarbe mit „meinem“ leuchtenden Orange ersetzt, damit die Leichtigkeit hier auch farblich unterstützt wird.