Astrologischer Sommer 4 – Mondfinsternis 27.07.2018

Nach der Übersicht über den Sommer im 1. Teil, und einer Übersicht über die Finsternisse, werde ich mich heute der Mondfinsternis, der längsten diesen Jahrhunderts, widmen, die am Freitag Abend stattfindet. In ganz Europa sichtbar.

Dank des meistens klaren Nachthimmels war das Wachsen des Mondes die letzten Abende gut zu beobachten. Er wird größer, leuchtet heller, während die Sonne tagsüber nicht nur strahlt, sondern auch alles glühen lässt, die Hitze die Menschen (und auch die Technik) lahmlegt, alles ausgedörrt. Verheerende Waldbrände, verdorrende Früchte und keine Ernten. Ich beginne nicht besonders positiv. Selbst London wünscht sich Regen. Die Erde, der Planet glüht, las ich heute morgen.

Wir befinden uns in der Löwe-Zeit, festes Feuerzeichen.

Stabile Hitze und Wetterlage, denn fest heißt auch fix, fixiert, stabil. Die Sonne steht zur Finsternis damit im Löwen, der Mond im gegenüberliegenden Zeichen Wassermann, dem Zeichen der Ideale, der Freundschaften, der Hoffnung und der Wünsche, sowie der Gemeinschaft und Gruppen gleichgesinnter Menschen. Auch das sabische Symbol für diesen Finsternis-Grad ist sehr spannend, wie Sie weiter unten lesen werden. Weiterlesen

Astrologischer Sommer 2018 (3): Die Finsternisse

Mit den drei Finsternissen, die am 13.07.2018 (partielle Sonnenfinsternis), am 27.07.2018 (Totale Mondfinsternis) und schließlich am 11.08.2018 (wieder eine partielle Sonnenfinsternis) stattfinden, steuern wir auf den Höhepunkt diesen Sommers zu.

Heute betrachte ich den Neumond, die partielle Sonnenfinsternis morgen, und füge unten eine  (mehr astrologische) Übersicht und Hinweise für die Finsternisse/ Eklipsen diesen Sommers zu.

Finsternisse oder Eklipsen sind für ein halbes Jahr „gültig“

Die Intensität dieses Jahres, das durcheinander geschüttelt werden, an die Grenzen gebracht werden durch das Leben selbst, fordern uns und fordern uns auf, Dinge anders zu machen. Alles hat sich beschleunigt, und wir selbst haben uns an die Intensität der letzten Jahre gewöhnt, haben unsere Krisenfestigkeit getestet und können in diesem Sommer feststellen: es hört nicht auf, „es wird nicht besser“, sprich: so ruhig wie damals, wo alles noch in geordneten Bahnen verlief, nein, es bleibt intensiv und herausfordernd. Wir befinden uns immer noch in einer Zeit der Umwälzung, die uns persönlich betrifft, auch wenn wir oft auf das Außen starren und das, was sich dort tut.

Mars bewegt sich am unteren Mondknoten

Nur wir können anders damit umgehen. Uns ansehen, was die Themen mit uns zu tun haben, was sich überlebt hat, was anders gemacht werden will. So sagt ein bekannter Satz Weiterlesen