Venus und Stier – Astrologie erlernen mit täglichen Meldungen

Mit dem Titel habe ich mich schwer getan – wir haben ja auch rückläufigen Merkur im Stier, der ist etwas langsamer, ebenso wie der Frühling sich gerade schwer tut und noch einmal Schnee vorbeischickt.

Aber zurück zum Thema: neulich las ich bei einem Blog-Kollegen, einem Astrologen, die Kritik, dass viele das tagesaktuelle Geschehen nicht unbedingt verfolgen – aber dass aktuelle Meldungen doch hilfreich für das Studium der Astrologie seien.

Ich stimme ihm zu, auch wenn ein großer Teil von mir es niemandem verdenken kann, das Tagesgeschehen nicht laufend zu verfolgen oder sich ganz abzuschotten gegen die Dramen, das Grauen und die Negativität.

Stier sagt: „Will ich haben!“

Aber hin und wieder stöbere ich doch einmal, vorzugsweise unter der Kategorie „Vermischtes“ und da fiel mir am Wochenende ein Spiegel-Artikel auf, der wunderbar das Prinzip Venus und Stier verdeutlicht. Veröffentlicht am 17.04.17, da war Venus gerade wieder direktläufig geworden und noch etwas langsam.

Der Titel ist schon vielversprechend Weiterlesen

Advertisements

Mit allen Sinnen genießen – Tierkreiszeichen Stier

Ich weiß, Sie warten schon länger auf den Artikel zum Tierkreiszeichen Stier. Dieser ist jedoch eher bedächtig und gemütlich als schnell – insofern habe auch ich etwas Zeit gebraucht. Denn die grundlegende Energie liegt zur Zeit auch eher beim Genuß auf allen körperlichen Ebenen, denn bei Interesse für himmlische Zusammenhänge mit irdischen Bedürfnissen.

Der Körper steht für das Tierkreiszeichen Stier ganz im Vordergrund. Im Frühlingszeichen Widder sollte alles sofort und gleich geschehen. Die ganze Energie war auf außen und auf (schnelles) Machen gerichtet. Das Stier-Zeichen bringt dann wieder den Ausgleich – bitte etwas langsamer. Stiere lieben ihre alltäglichen Rituale, das vertraute Gelände, die eigene Wiese. Um diese zu verlassen, müssen sie schon sehr motiviert sein.

Ach ja, Rituale: nachdem wir im Widder hoffentlich etwas Neues angefangen haben, sei es ein Hobby, sei es Sport oder anderes, in der Stier-Zeit haben wir Gelegenheit, dies Neue in ein alltägliches Ritual umzuwandeln. Denn nur, wenn wir Dinge ritualisieren, haben wir eine Chance, eine Regelmäßigkeit zu erreichen. Dabei ist es unter Umständen sinnvoll, das Neue als einen Zusatz an ein altes Ritual anzuhängen. Es zu verbinden. Und nicht zu erwarten, daß wir unseren ganzen Tagesablauf umgekrempelt bekommen.

Stier ist ein festes Erdzeichen. Das heißt, es dauert lange, bis dies Zeichen etwas anfängt – wenn es dann integriert ist, wird es solange weitergemacht, bis es definitiv nicht mehr geht. Erst dann kommt die Überlegung, eine alte Verhaltensweise aufzugeben. Was für ein festes Zeichen nicht unbedingt leicht ist.

Erde ist das Element, was immer darauf geeicht ist, ob etwas machbar und praktikabel ist. Ob es umsetzbar ist. Insofern ist Erde auch immer materiell – bzw. auf die materielle Ebene ausgerichtet. Im Stier geht es um den eigenen Körper, die eigene Basis und die eigenen Werte. Durchaus auch im Sinne von wertvollen Besitztümern, die qualitativ hochwertig sein dürfen. Haltbar. Jungfrau setzt das Thema dann fort mit dem gesunden Maß, der Ausgeglichenheit von Körper und Seele, Arbeit und Entspannung, und der Perfektionierung der eigenen Fähigkeiten und Talente.

Jetzt, im Stier, geht es um Pflanzen, die wachsen wollen. Die Samen sind gekeimt, aber jetzt müssen sie sich wirklich verwurzeln, um blühen und Früchte tragen zu können. Weiterlesen