Mondknoten im Krebs

Die Mondknoten haben Anfang November bereits für eineinhalb Jahre das Zeichen gewechselt – der obere steht jetzt im Krebs. Jetzt ist das Thema, die Dinge nicht mehr nur „so wie immer“, traditionell, diszipliniert anzugehen (unterer Mondknoten im Steinbock), sondern die Gegenseite, die Emotionen des Krebses mit einzubeziehen. Den Blick auf die Emotionen und die Bedürftigkeit zu richten.

Ich hatte ja bereits versprochen, mich mit dem Wechsel der Mondknoten vom Löwen in den Krebs zu befassen. Genauer gesagt, wechselt die ganze Mondknotenachse, und zwar in entgegengesetzer Richtung im Tierkreis. Alle 19 Jahre ungefähr kehrt sie zurück. Das heißt, dieser Wechsel verweist uns wieder in die Jahre 2000 und 2001. Oder eben noch weiter zurück. Die Halbzeit, sozusagen der Vollmond der Mondknotenachse, liegt dann immer auf der Hälfte dieses Zeitabschnittes.

Von Mai 2017 bis Anfang November 2018 stand der obere Mondknoten im Löwen, der untere im Wassermann. Seit Anfang November haben wir den oberen Mondknoten im Krebs, den unteren im Steinbock. 

Trommeln für Marschkapelle
Der Rythmus im Hintergrund – die langsamen Planeten und deren Zeichenwechsel

Die Mondknotenachse gehört zu dem, was ich gerne als „Hintergrundmusik“, den Takt, den Rythmus bezeichne. Es geht dabei um eine grundlegende Entwicklung, grundlegende Themen, die unter anderem mit bestimmen, wie alltägliche Themen einzuordnen sind.

So wie der heiße Sommer ein Thema war, was aus dem Hintergrund alles mit beeinflusste. Fragen der Ernährung, der Getränke, der Wege, des Sports ordneten sich dieser Hitze unter. Es machte wenig Sinn in der Mittagshitze zu joggen oder einen schweren Eintopf zu essen.

Weiterlesen
Werbeanzeigen

Astrologischer Sommer 2018 (3): Die Finsternisse

Mit den drei Finsternissen, die am 13.07.2018 (partielle Sonnenfinsternis), am 27.07.2018 (Totale Mondfinsternis) und schließlich am 11.08.2018 (wieder eine partielle Sonnenfinsternis) stattfinden, steuern wir auf den Höhepunkt diesen Sommers zu.

Heute betrachte ich den Neumond, die partielle Sonnenfinsternis morgen, und füge unten eine  (mehr astrologische) Übersicht und Hinweise für die Finsternisse/ Eklipsen diesen Sommers zu.

Finsternisse oder Eklipsen sind für ein halbes Jahr „gültig“

Die Intensität dieses Jahres, das durcheinander geschüttelt werden, an die Grenzen gebracht werden durch das Leben selbst, fordern uns und fordern uns auf, Dinge anders zu machen. Alles hat sich beschleunigt, und wir selbst haben uns an die Intensität der letzten Jahre gewöhnt, haben unsere Krisenfestigkeit getestet und können in diesem Sommer feststellen: es hört nicht auf, „es wird nicht besser“, sprich: so ruhig wie damals, wo alles noch in geordneten Bahnen verlief, nein, es bleibt intensiv und herausfordernd. Wir befinden uns immer noch in einer Zeit der Umwälzung, die uns persönlich betrifft, auch wenn wir oft auf das Außen starren und das, was sich dort tut.

Mars bewegt sich am unteren Mondknoten

Nur wir können anders damit umgehen. Uns ansehen, was die Themen mit uns zu tun haben, was sich überlebt hat, was anders gemacht werden will. So sagt ein bekannter Satz Weiterlesen

2018: Übersicht der Planeten-Bewegungen

Eine grafische Übersicht über die Wechsel der Planeten, die so gar nicht astrologisch aussieht, und die Erläuterung des erstes Punktes, der Wechsel in die Erde, finden Sie unten drunter:

Grafik: Planeten-Bewegungen 2018
Die wichtigen Planeten-Bewegungen 2018

Drei Planeten wechseln die Zeichen

Es gibt dieses Jahr mehrere soziale und gesellschaftliche Planeten (Saturn schon in 2017, Chiron und Uranus), die ein anderes Zeichen betreten, weshalb sich an den Themen und der Herangehensweise auch einiges ändern wird.

Die zweite Jahreshälfte ist von den Rückläufigkeiten von Mars und Venus geprägt

(fast direkt nacheinander), und anschließend wechseln noch die Mondknoten und Jupiter die Zeichen.

Was ich jetzt aber zuerst einmal herauspicken möchte, ist dass sich die Energie von der Feuerbetonung des letzten Jahres zu einer Erdbetonung hin bewegt.

Während es im letzten Jahr und mit einer Feuerbetonung eher darum ging, optimistisch, kreativ und mit viel Enthusiasmus an Dinge dran zu gehen. Die Frage war: sind Sie von Herzen dabei, haben Sie das letzte Jahr genutzt, das zu finden, was Sie gerne tun und wofür Sie „brennen“? Sagen wir, zum Beispiel, Sie sind eine wundervolle Kuchenbäckerin und möchten Kuchen verkaufen. Das haben Sie letztes Jahr herausgefunden.

Seit Saturn im Dezember in den Steinbock gegangen ist, hat sich die Energie, die Atmosphäre merklich verändert. Es geht jetzt um das Element Erde, und das verlangsamt nicht nur, sondern verlangt auch die Entwicklung ganz anderer Qualitäten.

Die Fragen der Erde sind andere

Sind die Dinge umsetzbar, machbar? Einmal rein praktisch – wenn Sie professionell backen wollen, dann brauchen Sie eine Küche, die das erlaubt, ganz unabhängig davon, ob zu Hause oder woanders. Wenn Sie diese Küche brauchen und eventuell noch weiteres Equipment, dann kostet Sie das etwas.

Erde mag Pläne, Struktur, die Aufstellung des Bedarfs, und die Kosten-Nutzen-Rechnung. Was nicht heißt, wenn Sie mehr Geld brauchen als gedacht, dass Sie es aufgeben sollen. Es bedeutet, es dauert länger. Sie müssen das Geld anderweitig verdienen, Dinge gebraucht kaufen und sich noch etwas gedulden.

Samen, die in die Erde gelegt werden, brauchen Zeit bis sie keimen. So braucht auch der Same vom letzten Jahr länger Zeit, es reicht nicht, ihn in die Erde zu bringen und dann daran zu ziehen. Sondern er muss die richtige Mischung an Wärme, Licht und Feuchtigkeit bekommen. Sie sehen, Ihr Same (in dem Fall das Backen) braucht die richtigen Umstände. Und für diese müssen Sie sorgen. Daran müssen Sie arbeiten – Saturn in Steinbock hilft Ihnen dabei mit seiner strukturierten und realistischen Ader.

Es geht also nicht nur darum, die Wege langsamer, bewußter und geplant zu gehen, sondern bei jedem Schritt auch zu überlegen, hilft das, dient das meinem Projekt, dem Samen, oder zieht es mich weg?

All das loszulassen, was diesem Samen, diesem Projekt nicht dient, Sie eher behindert und Ihnen nicht mehr nützt – das gilt es jetzt in der Fische-Zeit loszulassen.

Der Vollmond am Donnerstag hat dieses Thema nochmals betont.

Sie wissen ja, ich schreibe in der Regel über das, was jetzt dran ist, ich werde also immer mal wieder auf diese Grafik zurückkommen. Also bleiben Sie dran, es bleibt spannend dieses Jahr!