Jupiter im Schützen

Auch eine Weile her, denn schon Anfang November ist Jupiter vom Skorpion in den Schützen gewechselt. Also ist das hier der nächste versprochene Artikel zu den Wechseln in diesem Herbst 2018.

Und: Sie finden wieder Fragen zu dem Thema Jupiter im Schützen am Ende des Artikels.

Schütze, das Zeichen, was für Optimismus, Weite, Toleranz, Weltoffenheit steht, auch für die Medien und die Öffentlichkeit. Jupiter, der Herr des Schützen, steht damit jetzt für ein Jahr in seinem eigenen Zeichen.

Jupiter setzt nicht um, handelt nicht, sondern vergrößert

Er vergrößert Ideen, Ziele, Möglichkeiten. Daneben Fehler, Probleme, und was im Argen liegt. So wie auch Medien für die Vervielfältigung und die vergrößerte Betrachtung der kleinen (vielleicht völlig unwichtigen) Geschehnisse sorgen. Mit seinem Talent, die Dinge zu vergrößern, hat er das letzte Jahr viel aus dem skorpionischen Keller ans Licht der Öffentlichkeit gebracht. Mißbrauchsskandale all über all. Vielleicht haben auch Sie in Ihrem Keller Dinge entdeckt, die Sie bisher für gar nicht so wichtig gehalten, heruntergespielt und versteckt haben? 

Keller, magische Katzen, Bücher, eine Laterne
Was haben Sie im Keller gefunden mit Jupiter im Skorpion?

Sehen wir uns das gegenüberliegende Zeichen Zwillinge an, dann finden wir dort Merkur, der all die Informationen und Wissen sammelt, Kenntnisse und Fertigkeiten erlernt, darum bemüht ist, nichts zu übersehen, nichts zu vergessen.

Jupiter im Schützen auf der anderen Seite sucht daraus ein großes Ganzes zu machen, ein Bild, eine Vision, eine Ziel.

Weiterlesen
Werbeanzeigen

Mondknoten im Krebs

Die Mondknoten haben Anfang November bereits für eineinhalb Jahre das Zeichen gewechselt – der obere steht jetzt im Krebs. Jetzt ist das Thema, die Dinge nicht mehr nur „so wie immer“, traditionell, diszipliniert anzugehen (unterer Mondknoten im Steinbock), sondern die Gegenseite, die Emotionen des Krebses mit einzubeziehen. Den Blick auf die Emotionen und die Bedürftigkeit zu richten.

Ich hatte ja bereits versprochen, mich mit dem Wechsel der Mondknoten vom Löwen in den Krebs zu befassen. Genauer gesagt, wechselt die ganze Mondknotenachse, und zwar in entgegengesetzer Richtung im Tierkreis. Alle 19 Jahre ungefähr kehrt sie zurück. Das heißt, dieser Wechsel verweist uns wieder in die Jahre 2000 und 2001. Oder eben noch weiter zurück. Die Halbzeit, sozusagen der Vollmond der Mondknotenachse, liegt dann immer auf der Hälfte dieses Zeitabschnittes.

Von Mai 2017 bis Anfang November 2018 stand der obere Mondknoten im Löwen, der untere im Wassermann. Seit Anfang November haben wir den oberen Mondknoten im Krebs, den unteren im Steinbock. 

Trommeln für Marschkapelle
Der Rythmus im Hintergrund – die langsamen Planeten und deren Zeichenwechsel

Die Mondknotenachse gehört zu dem, was ich gerne als „Hintergrundmusik“, den Takt, den Rythmus bezeichne. Es geht dabei um eine grundlegende Entwicklung, grundlegende Themen, die unter anderem mit bestimmen, wie alltägliche Themen einzuordnen sind.

So wie der heiße Sommer ein Thema war, was aus dem Hintergrund alles mit beeinflusste. Fragen der Ernährung, der Getränke, der Wege, des Sports ordneten sich dieser Hitze unter. Es machte wenig Sinn in der Mittagshitze zu joggen oder einen schweren Eintopf zu essen.

Weiterlesen

Chiron in Widder

Am Ende des Beitrags finden Sie Fragen zum Thema Chiron in Widder, um ihn in Ihrem Leben zu untersuchen, sowie die Geburtsdaten für Menschen mit Chiron im Widder im Geburtshoroskop.

Jetzt ist er im Widder gelandet. Die lange Zeit, die er in den Fischen zubrachte, den Finger auf unsere Wunden, auf unsere Verletzlichkeit und Ungerechtigkeiten legte, ist vorbei. Am 20. April 2010 ging er das erste Mal in die Fische, unterbrochen von seiner Rückläufigkeits-Schleife im Wassermann von Juli 2010 – Februar 2011. Und seit dem 17.04.2018 ist er im Widder.

Ich nähere mich ihm immer noch langsam, Chiron ist schwer fassbar, ein Außenseiter in mehr als einer Hinsicht. Hier finden Sie die vorherigen Artikel (Teil 1 und Teil 2), wo ich eine allgemeine Einführung in das Thema geschrieben habe. Er zeigt uns das, wo wir verwundbar sind, wo wir schlicht menschlich sind, wo wir nicht King Kong spielen können.

Um Chiron im Widder zu verstehen, müssen wir uns dem Zeichen Widder nähern.

Widder als das erste Zeichen, nachdem Fische einen Zyklus beendet hat, spricht von Aufbruch, von neuen Ufern, neuen Gelegenheiten, Begeisterung – und „einfach loslegen“.

Widder ist Ich, ich komme, ich tue, ich mache. Kein Gespür für Grenzen, denn wer sollte ihm, dem ersten Zeichen, denn auch Grenzen setzen?

Ein Feld zu Sonnenaufgang
Ein weites neues Feld – Widder Foto: https://burst.shopify.com

Woher sollte er die kennen, gerade erst aus den Wassern des Unbewussten, des Kollektiven (Fische) geboren?  Das Feuer des ersten, des beginnenden Feuerzeichens, brennt in den Muskeln, da will der Körper bewegt werden. Das Löwe-Feuer, nur zur Ergänzung, brennt im Herzen, das Schütze-Feuer im Geist.

Widder ist ungestüme, rohe Energie, noch nicht gezähmt, nicht erzogen, einfach da. Punkt. Widder setzt sich durch, direkt, explodiert, Diplomatie ist seine Sache nicht, die kommt erst mit dem gegenüberliegenden Zeichen Waage. Wenn die Explosion vorbei ist, ist die Luft wieder rein, nachtragen tut er nichts, er ist ja auf seine Aufgabe ausgerichtet. Konkurrenzkampf, sich reiben, auch in der Erotik, wer ist die erste, die beste, die schnellste? Das ist wichtig für den Widder und er scheut diesen Wettbewerb nicht.

Arm mit Muskeln wird hochgehoben
Widder-Feuer brennt in den Muskeln
Foto: https://burst.shopify.com

Er ist alleine auf dem neuen Feld, dem neuen Weg, der neuen Idee. Er guckt sich nicht um, er stürmt vorwärts, begeistert von seiner Idee. Mit wem sollte er auch etwas zusammen tun, er ist ja der erste, noch keiner war vorher hier.

Chiron ist die Verletzung des Prinzips Widder

Die Verletzung des vorwärts Drängens, des einfach loslegens, der rohen Energie, die ihren Ausdruck sucht. Gebremst werden, aufgehalten werden, nicht einfach der Energie Ausdruck verleihen dürfen. Nicht sagen dürfen, was ich denke, nicht Feuer sein dürfen. Weiterlesen