Mondknoten im Krebs

Die Mondknoten haben Anfang November bereits für eineinhalb Jahre das Zeichen gewechselt – der obere steht jetzt im Krebs. Jetzt ist das Thema, die Dinge nicht mehr nur „so wie immer“, traditionell, diszipliniert anzugehen (unterer Mondknoten im Steinbock), sondern die Gegenseite, die Emotionen des Krebses mit einzubeziehen. Den Blick auf die Emotionen und die Bedürftigkeit zu richten.

Ich hatte ja bereits versprochen, mich mit dem Wechsel der Mondknoten vom Löwen in den Krebs zu befassen. Genauer gesagt, wechselt die ganze Mondknotenachse, und zwar in entgegengesetzer Richtung im Tierkreis. Alle 19 Jahre ungefähr kehrt sie zurück. Das heißt, dieser Wechsel verweist uns wieder in die Jahre 2000 und 2001. Oder eben noch weiter zurück. Die Halbzeit, sozusagen der Vollmond der Mondknotenachse, liegt dann immer auf der Hälfte dieses Zeitabschnittes.

Von Mai 2017 bis Anfang November 2018 stand der obere Mondknoten im Löwen, der untere im Wassermann. Seit Anfang November haben wir den oberen Mondknoten im Krebs, den unteren im Steinbock. 

Trommeln für Marschkapelle
Der Rythmus im Hintergrund – die langsamen Planeten und deren Zeichenwechsel

Die Mondknotenachse gehört zu dem, was ich gerne als „Hintergrundmusik“, den Takt, den Rythmus bezeichne. Es geht dabei um eine grundlegende Entwicklung, grundlegende Themen, die unter anderem mit bestimmen, wie alltägliche Themen einzuordnen sind.

So wie der heiße Sommer ein Thema war, was aus dem Hintergrund alles mit beeinflusste. Fragen der Ernährung, der Getränke, der Wege, des Sports ordneten sich dieser Hitze unter. Es machte wenig Sinn in der Mittagshitze zu joggen oder einen schweren Eintopf zu essen.

Weiterlesen
Werbeanzeigen

Vollmond am 27.08.18 in den Fischen

Dieser Vollmond ist der erste nach den Finsternissen und schließt die Themen des Sommers ab. (Die astrologische Deutung und das Horoskop gibt es weiter unten.)

Der Vollmond zeigt das Erreichte, das Ergebnis und zeigt das, was noch anzusehen, in den Fokus zu nehmen ist, um weiter zu gehen. Wobei die nächste Woche mit der Vorläufigkeit des Mars (und Mond dann ab Dienstag Nachmittag im Widder) eine leichtere Atmosphäre verspricht.

Der Mond steht in den empfindsamen Fischen

Er zeigt uns, dass wir verletzlich sind, dass große Pläne, Weiterlesen

Der astrologische Sommer neigt sich dem Ende zu – Teil 5

Es ist immer noch viel los am Himmel und auf der Erde, aber so langsam löst sich die Rückschau und der Blick in die Vergangenheit und es geht (langsam!!!) wieder vorwärts. Zudem bekommen wir Unterstützung, um die Dinge praktisch anzugehen.

Sehen wir uns die Zutaten der nächsten zwei Wochen einmal genauer an:

Merkur vorläufig und Mars noch rückläufig

Am heutigen Sonntag wird Merkur im Löwen vorläufig. Haben Sie das vollendet, beendet und durchdacht, was sich noch gestapelt hat in Ihrem Leben an unvollendeten Projekten, an Unklarheiten, die Ihrer Kreativität oder dem, was Sie von Herzen tun wollen, beendet? Rückschau gehalten, Erkenntnisse daraus gezogen und sind jetzt bereit, langsam wieder weiter zu gehen? Dann haben Sie den rückläufigen Merkur gut genutzt.

Mars ist bis zum 27. August noch rückläufig im Steinbock und wird jetzt stationär, das heißt, vor seiner Umkehr zur Direktläufigkeit wird er erst langsamer und steht dann ganz still. Stationäre Planeten ziehen unsere Aufmerksamkeit auf sich, zeigen mit dem Finger auf ihre Themen. Wir können also ganz deutlich sehen, was zu tun ist.

Die durch Merkur gewonnenen Erkenntnisse sind jetzt praktisch umzusetzen. Merkur ist das Denken, Schreiben, Kommunizieren, Mars die Handlung, die Energie für die Handlung.

Großes Trigon Saturn-Uranus-Sonne

Weiterhin ist die ganze Woche und auch noch in der nächsten Woche ein großes Trigon (fließender Aspekt) in den Erdzeichen spürbar. Weiterlesen