Rauhnächte – Zeit zwischen den Jahren

Statt astrologisch das Jahr abzuschließen oder jetzt bereits einen Ausblick auf 2019 zu schreiben, möchte ich Ihnen ein paar Hinweise und Möglichkeiten für die Rauhnächte in die Hand geben oder vielmehr ans Herz legen. Wer sich intensiver mit dieser Zeit befassen möchten, es gibt ein kleines Büchlein von Jeanne Ruland, Das Geheimnis der Rauhnächte aus dem Schirner Verlag.

Die Zeit „zwischen den Jahren“ ist seit altersher eine besondere Zeit, in der die Himmel offen und die Ahnen näher sind und es wichtig ist, zusammen zu rücken, im Familien- oder Freundeskreis behütet zu sein, sich auf das Miteinander zu konzentrieren und auf das, was das kommende Jahr wohl bringt. In den Alpen wird von der Percht gesprochen, die umgeht. Eine raue Zeit im Außen – und eine Zeit, um in sich zu gehen, sich zu sammeln und Wünsche für das kommende Jahr zu formulieren.

Vom 24.12. bis zum 6.1.

Es sind scheinbar unterschiedliche Zählweisen im Umlauf. Die Rauhnächte fangen am 21. Dezember an und gehen bis zum 6. Januar. Und zwölf Tage zwischen den Jahren symbolisieren die zwölf Monate des kommenden Jahres. Das erklärt sich dadurch, dass die Sonnenwende drei Tage braucht, um vollendet zu werden. Das heißt, die Zählung startet mit dem 24. Dezember, der Mütternacht, und geht bis zum 6. Januar, dem Dreikönigstag.

Ruland schreibt: „Am 21. Dezember, in der dunkelsten und längsten Nacht des Jahres, wird das Licht wiedergeboren. Der 22. Dezember bedeutet Stillstand und Einheit. Der 23. Dezember steht für Dualität und Fruchtbarkeit.“

„Der 24. Dezember stellt die endgültige Wende dar, denn erst nach den drei Intervallen vollzieht sich der Umschwung der Erdachse, und das strahlende Kind (das Licht) ist geboren.“

Jeanne Ruland – Das Geheimnis der Rauhnächte
Schirner Verlag 2017, Seite 16

Das Licht, was dann wieder geboren wird, muss zuerst einmal behütet und geschützt werden. Aber fangen wir mit den einfachen Dingen an, der Basis, bevor wir am Ende zu den Wünschen kommen.

Weiterlesen
Advertisements

Jupiter im Schützen

Auch eine Weile her, denn schon Anfang November ist Jupiter vom Skorpion in den Schützen gewechselt. Also ist das hier der nächste versprochene Artikel zu den Wechseln in diesem Herbst 2018.

Und: Sie finden wieder Fragen zu dem Thema Jupiter im Schützen am Ende des Artikels.

Schütze, das Zeichen, was für Optimismus, Weite, Toleranz, Weltoffenheit steht, auch für die Medien und die Öffentlichkeit. Jupiter, der Herr des Schützen, steht damit jetzt für ein Jahr in seinem eigenen Zeichen.

Jupiter setzt nicht um, handelt nicht, sondern vergrößert

Er vergrößert Ideen, Ziele, Möglichkeiten. Daneben Fehler, Probleme, und was im Argen liegt. So wie auch Medien für die Vervielfältigung und die vergrößerte Betrachtung der kleinen (vielleicht völlig unwichtigen) Geschehnisse sorgen. Mit seinem Talent, die Dinge zu vergrößern, hat er das letzte Jahr viel aus dem skorpionischen Keller ans Licht der Öffentlichkeit gebracht. Mißbrauchsskandale all über all. Vielleicht haben auch Sie in Ihrem Keller Dinge entdeckt, die Sie bisher für gar nicht so wichtig gehalten, heruntergespielt und versteckt haben? 

Keller, magische Katzen, Bücher, eine Laterne
Was haben Sie im Keller gefunden mit Jupiter im Skorpion?

Sehen wir uns das gegenüberliegende Zeichen Zwillinge an, dann finden wir dort Merkur, der all die Informationen und Wissen sammelt, Kenntnisse und Fertigkeiten erlernt, darum bemüht ist, nichts zu übersehen, nichts zu vergessen.

Jupiter im Schützen auf der anderen Seite sucht daraus ein großes Ganzes zu machen, ein Bild, eine Vision, eine Ziel.

Weiterlesen

Mondknoten im Krebs

Die Mondknoten haben Anfang November bereits für eineinhalb Jahre das Zeichen gewechselt – der obere steht jetzt im Krebs. Jetzt ist das Thema, die Dinge nicht mehr nur „so wie immer“, traditionell, diszipliniert anzugehen (unterer Mondknoten im Steinbock), sondern die Gegenseite, die Emotionen des Krebses mit einzubeziehen. Den Blick auf die Emotionen und die Bedürftigkeit zu richten.

Ich hatte ja bereits versprochen, mich mit dem Wechsel der Mondknoten vom Löwen in den Krebs zu befassen. Genauer gesagt, wechselt die ganze Mondknotenachse, und zwar in entgegengesetzer Richtung im Tierkreis. Alle 19 Jahre ungefähr kehrt sie zurück. Das heißt, dieser Wechsel verweist uns wieder in die Jahre 2000 und 2001. Oder eben noch weiter zurück. Die Halbzeit, sozusagen der Vollmond der Mondknotenachse, liegt dann immer auf der Hälfte dieses Zeitabschnittes.

Von Mai 2017 bis Anfang November 2018 stand der obere Mondknoten im Löwen, der untere im Wassermann. Seit Anfang November haben wir den oberen Mondknoten im Krebs, den unteren im Steinbock. 

Trommeln für Marschkapelle
Der Rythmus im Hintergrund – die langsamen Planeten und deren Zeichenwechsel

Die Mondknotenachse gehört zu dem, was ich gerne als „Hintergrundmusik“, den Takt, den Rythmus bezeichne. Es geht dabei um eine grundlegende Entwicklung, grundlegende Themen, die unter anderem mit bestimmen, wie alltägliche Themen einzuordnen sind.

So wie der heiße Sommer ein Thema war, was aus dem Hintergrund alles mit beeinflusste. Fragen der Ernährung, der Getränke, der Wege, des Sports ordneten sich dieser Hitze unter. Es machte wenig Sinn in der Mittagshitze zu joggen oder einen schweren Eintopf zu essen.

Weiterlesen

Neumond Dezember 2018

Schütze-Neumond am 07.12.2018

Der letzte Neumond in diesem Jahr findet um 08.21 h am Morgen statt, und Merkur ist am Abend zuvor wieder vorläufig geworden.

Es sieht also von außen so aus, als würden die Dinge voran gehen. Schütze ist ja auch das optimistische Zeichen, was Ziele weit voraus anvisiert. Und jetzt ein Neumond und Merkur zwar noch stationär, aber immerhin vorläufig. Nein, es sieht nur so aus.

Das Horoskop für diesen Neumond finden Sie heute am Ende des Beitrages.

Der stationäre Merkur im Skorpion

hat eher die Tendenz sich festzubeißen, im Kreise zu drehen und wieder und wieder dasselbe zu denken und zu wiederholen. Warum es eben nicht vorwärts geht, und die Ziele, die dahinten, die Sonne und Mond in Schütze zu versprechen scheinen, was ihn dran hindert, die Schritte zu tun – und überhaupt sollten die mal nicht vergessen, dass Details schließlich wichtig sind. Außerdem ist jetzt auch erst mal Weihnachten und die Geschenke sind noch nicht alle besorgt und was ich noch alles vorher fertig bekommen muss. Was für eine Liste!

Der Neumond steht im Schützen und im 1. Haus

Weiterlesen