Mars rückläufig ab 26. Juni 2018

Edit: ich sehe erst jetzt, dass bei einer Kurzmitteilung kein Titel angezeigt wird. Es geht um Mars, der seit 26. Juni rückläufig ist. 

Zuerst einmal bremst er ab, bevor er – von der Erde aus gesehen- rückläufig wird.

Das heißt für uns, dass ungefähr ab heute, der Sommersonnenwende, dieses Abbremsen spürbar wird. Durchsetzung ist nicht mehr so einfach, was aber auch bedeutet, dass der Ärger, der Groll, merklich mehr wird.

In dieser Zeit ist es wichtig, sich diesen Ärger eher anzusehen, zu gucken, wo er eigentlich hingehört. Und nicht zu versuchen mit unbesonnenen Aktionen doch noch etwas zu bewegen.

Aufgrund eines englischen Beitrages wurde mir auch die Nähe von Leidenschaft und Aggression deutlich – im Englischen passion und aggression. Angesichts dessen, dass Venus und Mars diese Woche noch in Opposition zueinander stehen, fand ich diesen Hinweis sehr nützlich.

Wie Sie schon öfter hier lesen konnten, ist die Rückläufigkeit dazu da, das, was wir beim Agieren und „einfach machen“ übersehen, vergessen oder für unwichtig empfunden haben, jetzt nachzuholen. Genau hinzusehen, Sachen nochmal zu überarbeiten. Was natürlich zu Ärger führt, wenn Mars, für den vorwärts die einzige Richtung ist, zum zurückgehen gezwungen wird.

Ich empfehle: bewusst ein- und ausatmen, stehen bleiben und atmen. Denn auch „nur“ atmen ist bereits handeln und tun. Und dann sehr bewusst und langsam zu handeln, denn die Anspannung zu Uranus ist immer gleich in Reichweite diesen Sommer!

Bis zum 10. Juli mache ich eine Blogpause. Ich wünsche Ihnen eine erkenntnisreiche Zeit und viel Gelassenheit!

Advertisements

Astrologischer Sommer 2018 Teil 2 – Schattenarbeit

Nachdem ich im 1. Teil eine Übersicht über die astrologischen Konstellationen gegeben habe, möchte ich das Thema „Schattenarbeit“ vertiefen, was vor allem im Zusammenhang mit Jupiter im Skorpion öfter auftauchte. Jetzt steht dieser Jupiter im unterstützenden Trigon zu Neptun in den Fischen. Soll heißen, es gelingt jetzt leichter, alte Themen, Muster, Belastungen aufzulösen, loszulassen oder zu transformieren.

Was ist Schattenarbeit eigentlich?

Etwas, was im Schatten liegt, können wir eventuell nicht sehen, vielleicht vermuten wir etwas, aber es steht nicht im Licht. Das bedeutet aus meiner Sicht schlicht: wir sind nicht darauf konzentriert, wir lenken nicht das Augenlicht, das Licht unseres Bewusstseins, darauf. Es muss nicht heißen, dass es unbewusst ist, wir es mit der Schaufel ausgraben müssen, sondern nur einfach: wir nehmen es (noch) nicht zur Kenntnis.

Oder es liegt eine Menge Staub darüber, andere Sachen verstellen die Sicht, wir haben etwas vor Jahren gut verstaut oder uns nie mit einer anderen Sichtweise beschäftigt. Was für mich zum Mensch sein dazu gehört – wir können nicht immer alles im Blick haben.

Oder wir sehen nur die Auswirkungen, den Schatten, aber nicht das Ding, was den Schatten wirft. Wir können daraus also nur Rückschlüsse ziehen auf das eigentliche.

Schattenspiel als Schattenarbeit
Schattenspiel  und Schattenarbeit

Ein aktuelles Beispiel für einen Schatten

Deshalb haben wir viele Arbeitsschritte mittlerweile an Algorithmen, an Google, Weiterlesen